Skip to main content

Verschenken Sie keine Zuschüsse vom Staat!

Der Staat fördert Modernisierungsmaßnahmen für Wohngebäude, technische Maßnahmen, die Energie sparen und die Schonung von Ressourcen. In der Regel bestehen diese Förderungen aus Zuschüssen oder zinsvergünstigten Krediten. Bereitgestellt werden die Förderungen von:

  • Bund und Ländern
  • Landkreisen, Städten und Gemeinden
  • Energieversorgern

Die Fördermittel haben für gewöhnlich kleine Laufzeiten, da die Budgets oft sehr gering sind. Daher sind die Fördermittel auch prinzipiell nicht unbegrenzt vorhanden.

Bereits eine erste Energieberatung wird finanziell gefördert. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zahlt einen Zuschuss für die Vor-Ort-Beratung durch einen unabhängigen Berater. Die Zuschüsse betragen (Stand: 1. Dezember 2017):

  • Zuschuss in Höhe von 60 % der förderfähigen Beratungskosten; maximal 800 € bei Ein- und Zweifamilienhäusern und maximal 1.100 € bei Wohnhäusern mit mindestens drei Wohneinheiten.
  • Zuschuss in Höhe von 100 % der förderfähigen Beratungskosten für zusätzliche Erläuterung des Energieberatungsberichts in Wohnungseigentümerversammlung oder Beiratssitzung; maximal 500 €.
  • Weitere Informationen zur Energiesparberatung

Bei der konkreten Umsetzung von  energetischen Sanierungen von Wohngebäuden fördert die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau), mit Zuschüssen oder Krediten ihr Vorhaben. Dies geschieht in den Programmen 151,152, 430, 431 und 167. Ich helfe Ihnen gerne dabei, die richtigen Fördermittel und Programme zu finden und begleite Sie bei der Antragstellung.

Mehr Informationen zu Förderprogrammen und zum Energiesparen

Eine Auswahl an weiteren Informationsquellen zu Förderprogrammen im Bereich Energieeffizienz und Energiesparen sind nachfolgend aufgelistet.